ANALJUCKREIZ – Hämorrhoidalleiden

Hämorrhoidalleiden: 
Ein Analschleimhautvorfall, der durch Hämorrhoiden entsteht und zur Undichtigkeit des Analeinganges führt ist die häufigste Ursache von Juckreiz und Brennen im Bereich des Afters. Die empfindliche Haut um den Darmausgang wird durch den Analinhalt gereizt, weil die Feinkonsistenz gestört ist. Diese Tatsache bleibt allerdings von den Patienten meist unbemerkt, da es sich nur um eine minimale Undichtigkeit handelt. Diese  führt jedoch zu regelmäßigem Abgang von Flüssigkeit bzw. zu Stuhlschmieren wodurch sich ein toxisch-irritatives Analekzem (Juckflechte) entwickelt. Diese entzündliche Hautveränderung macht sich auch durch Brennen, Kratzen und Jucken bemerkbar. Durch Reiben mit dem Toilettenpapier wird die empfindliche Analhaut noch mehr gereizt. Oft beinhalten feuchte Toilettenpapiere auch weitere irritative Stoffe, die das Problem verschlimmern. Analsalben und deren Konservierungssoffe irritieren ebenso. Es wird dann die „Wundersalbe“ mit Cortisoninhalt verschrieben und den Patienten scheinbar geholfen – zumindest für einige Tage. Danach kommt der Juckreiz und das Brennen noch heftiger zurück, weil die Ursache nicht behoben wurde und der auslösende Faktor bleibt. Spätestens an diesem Punkt sollte die Vorstellung bei einem erfahrenen Proktologen erfolgen, um eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität zu vermeiden. Faustregel: Je länger der Juckreiz und das Brennen besteht, desto länger dauert die Behandlung und um so schwieriger ist sie.