Haemorriden-Th.

Schmerzfreie ambulante Haemorriden-Therapie ( weiter Haemorriden-Th.) ohne Op.

Intimchirurgie-Proktologie

Intimchirurgie,Proktologie Spezialiist Dr. Haffner Köln

All diese nicht-operativen Methoden der Haemorriden-Th.. haben geringere Risiken als eine Operation, sind aber auch weniger effektiv, daher müssen mehrfach wiederholt angewandt werden – dann sind die sehr effektiv..

Verödung

Bei der Haemorriden-Th. „Verödung“  wird ein medizinischer „Klebstoff“ in den Bereich der Hämorrhoiden gespritzt, wodurch eine chemische, sterile Entzündung und Schrumpfung der Schleimhaut entsteht. Die Verödung hat einen leichten Straffungseffekt, so dass die Behandlung mit der Gummibandligatur daher für leichtere Fälle geeignet erscheint und zudem noch schmerzfrei ist.

Achtung: Bereits verschlossene bzw. thrombosierte Hämorriden, perianale Thrombosen oder andere schmerzende Hautanhänger am Enddarm sind nicht mit den oben genannten nicht-operativen Methoden behandelbar.

Gummibandligatur – Barron Ligatur:
Bei der Gummibandligatur (Barron Ligatur) wird die Hämorride abgebunden und soll daraufhin von selbst „absterben“. Damit das Absterben der abgebundenen Hämorriden nicht vom Zufall abhängt, wird die Barronsche Gummibandligatur in der Privatpraxis von Dr. Haffner mit Vereisung – Kryobehandlung der Hämorrhoiden ergänzt.
Dabei werden die bereits abgebundenen Hämorriden mit einer Kältesonde etwa 20-30 Sekunden lang auf minus 30 Grad behandelt.
Das Messer des Chirurgen wird also durch eine Kältesonde ersetzt und die, durch Gummiband abgebundene Hämorriden werden auf diese Weise schmerzfrei entfernt. Durch die vorherige Abbindung entsteht keine Blutung während des Verfahrens. Es wird auch keine örtliche Betäubung gemacht, die Behandlung in erfahrenen Händen ist völlig schmerzfrei.

Vor dem Abbinden werden die arteriellen und venösen Äste von Hämorriden mit Farbduplex Ultraschall exakt lokalisiert.

Somit gehört das „blinde“, wahllose Abbinden von Hämorriden und die damit verbundenen Nachblutungen durch übersehene Arterienstümpfe der Vergangenheit an, denn genau diese gefährlichen, kleinen unsichtbaren Arterien werden visualisiert und mithilfe eines geschickten Vorgehens exakt unterbunden.

Risiken: In der Literatur werden gefährliche Nachblutungen und gelegentlich auch Entzündungen nach Gummibandligatur beschrieben.

In unserer Praxis wurden zwischen 2000-2016 über 3000 Gummibandligaturen vorgenommen. Anhand der kombinierten Behandlungsstrategie mit Kryotherapie hatten wir jedoch nur einen einzigen Fall, wo wir wegen Nachblulung eine Nachbehandlung veranlassen mussten. Entzündung hatten wir überhaupt keine.

Patienten mit Hämorrhoiden erhalten diese Gummibandligatur mit Kryotherapie alle 10-14 Tage. So lange bis das Ultraschallbild keine aktiven Hämorrhoiden mehr anzeigt.
Hierdurch wird absoluter Komfort und ein schonendes Verfahren mit exakter Diagnose und Visualisierung der Venengeflechte gewährleistet.

Leider eignet sich dieses gute Verfahren nur für bestimmte einfachere Fälle, im Falle von analer Insuffizienz mit Nässen, Brennen und Jucken muss man öfter zum operativen Behandlungsverfahren übergehen, von denen gibt es aber ebenso schmerzfreie Alternativen.

Siehe Hämorridenoperation

 

HAL-Methode 

Hämorriden Arterien Ligatur – wird die speisende Arterie für die Hämorriden unter Ultraschall-Markierung schmerz-arm abgebunden. Die Methode hat Morinaga erfunden und wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Hämorriden weniger Blut bekommen, weniger gestaut sind, wenn die Hämorriden-Arterie abgebunden wird – somit Vorfall entsteht, welche Beobachtungen nachvollziehbar sind, die Hämorriden bilden sich zurück. Die Methode wurde später als THD entwickelt und in noch radikaler Form ausgeweitet. Wir führen die HAL gerne als kombinierte Ligatur von Arterien und Venen durch, wie die sogenannte submuköse LigaturDHA oder RAR Schleimhaut Lifting oder LIGEX – Ligatur Excision.

 

Die submuköse Ligatur zur Behandlung von Hämorrhoiden

ist eigentlich keine Operation, sondern ein ähnliches semioperatives Ligaturverfahren wie die zuvor dargestellte Ligatur.
Hier wird allerdings nicht nur die Arterie, sondern auch die Vene, also auch das ausgeleierte Gefäß, unterbunden. Die semioperative submuköse Ligatur basiert ebenfalls auf der Rückbildung von submukös unterbundenen Hämorrhoiden. Sie erfolgt in der Enddarmzone, ist daher schmerzfrei und eignet sich auch für Grenzfälle zwischen Stadium II und III ohne Analinsuffizienz.

 

Ligatur Excision ( LIGEX- SLIGEX)

 

Bei der Ligaturexcision erfolgt zunächst die feste Unterbindung der Arterie – wie beim HAL – und der Venen vom Hämorridenpolster zusätzlich. Die Unterbindung – Ligatur – kann auch submukös vorgenommen werden. Die submuköse Ligatur hat den Vorteil, dass die Fäden unter der Schleimhaut versenkt sind und somit sich problemlos auflösen, brauchen nicht gezogen werden. Nach der Ligatur oder submuköse Ligatur wird der Schleimhautüberschuß – der Vorfall – noch gekappt und entfernt. Die so entstehende mini Wunde ist ca. 3-5 mm breit, heilt somit viel schneller als die herkömmliche große Schnitte, die üblicherweise beim Hämorridenleiden, zur Entfernung von Hämorrhoiden gelegt werden.

Medikamentöse Behandlung

Kortisonsalben brauchen wir sehr selten, nur bei unstillbarem Juckreiz, ansonsten wird Kortison bewusst vermieden, aus folgendem Grund: Kortison mildert zwar vorübergehend den Juckreiz, führt aber nie zur Heilung; der Juckreiz kommt ohne fachgerechte Behandlung immer wieder.

Häufiger Grund für Juckreiz: Hämorriden, nicht ganz schließender Enddarm, Nässe am Analeingang oder Ansiedlung von Pilzen/Bakterien. Nach einer Hämorridenoperation oder Analstraffung normalisiert sich die Schließfunktion des Enddarms, der Analeingang wird nicht mehr nass, das Ekzem lässt sich erfolgreich behandeln und der Juckreiz verschwindet.

Die richtige Ursache zu finden, erfordert jedoch manchmal viel Geduld – sowohl seitens des Proktologen als auch des Patienten.

Das Hämorridenleiden und damit die Verschlechterung der Enddarmfunktionen entwickeln sich in 10-15 Jahren, daher kann keiner diee vollständige Heilung in einem einzigen Schritt, von einer „goldenen Methode“ erwarten. Mit konsequenter Vorsorge und Pflege ergänzt mit nicht operativen oder schmerzfreien operativen Methoden führen wir solche Leidensgeschichten aber sicher zur völligen Beschwerdefreiheit und zur Wiederherstellung der normalen Enddarmfunktionen.