FETTABSAUGUNG

Einführung:
Die Fettabsaugung dient der endgültigen Entfernung oder Reduzierung von genetisch bedingten Fettdepots an Oberschenkeln, Bauch, Hüften und Oberarmen oder in anderen Regionen, z.B. beim Doppelkinn. Diese sind von normalen Fettabbauprozessen weitgehend ausgenommen und können nur sehr schwer durch Sport oder ein entsprechendes Ernährungsverhalten abgebaut werden. Einziger Ausweg. Die Liposuktion oder Fettabsaugung.

Fettabsaugung - Methode

Es sind mehrere Fettabsaugmethoden bekannt. Zu nennen wäre die Tumeszenzmethode, die Vibrationsmethode oder die Vibrationslipolyse, die Ultraschallmethode, Lasermethode, Fettspritze  etc.; und fast täglich werden Ergänzungen / Änderungen empfohlen.

Profi-Tipp:

Nicht die Methode, sondern die Hand des Operateurs ist wichtig! 
Es handelt sich um hochpräzise Handarbeit!

Bei jeder Art der Fettabsaugung wird das abzusaugende Gebiet zunächst mit einem "Wasserstrahl" aufgelockert und meistens auch örtlich betäubt.

Das aufgeweichte Fett wird anschließend mit Kanülen abgesaugt. Blutgefäße bleiben dabei unverletzt, d.h. es kommt durch ein Fettabsaugen in der Regel zu keinen Verletzungen und auch zu keiner Narbenbildung.

Durch die feine Handarbeit - anstelle eines Einsatzes mit groben Geräten und Wasserstrahlpistolen - werden die behandelten Körperstellen am Ende des Eingriffs wieder natürlich, harmonisch und symmetrisch, frei von Dellen und Unregelmäßigkeiten. Bei zu lockerer, hängender Haut kann eine nachträgliche Hautstraffung für eine optimale Gewebespannung oder eine Cellulite-Therapie notwendig sein.

Bei ausreichender Elastizität zieht sich die Haut nach einer Fettabsaugung wieder zurück und passt sich der neuen Körperform an.

Welche verschiedenen Techniken der Liposuktion gibt es?

Bei der Tumeszenztechnik (eine Methode von Dr. Klein, USA) (Tumeszere = Aufblasen; so benannt wegen der Anschwellung der Fettzellen bei dieser Technik) werden große Mengen an Flüssigkeit – manchmal dreimal soviel wie die zu entfernende Menge an Fett – eingebracht. Bei den bewährten Formen der Liposuktion ist dies die Standardtechnik. Während das Fettgewebe aufgeblasen wird, werden gleichzeitig Betäubungsmittel und Mittel gegen Blutungen zugeführt. Somit kann auf eine zusätzliche Narkose verzichtet werden. Dieses Verfahren leitet die Fettabsaugung ein, welche unabhängig von der angewandten Technik erst nach Betäubung und Lockerung (Aufblasen) des Fettgewebes erfolgt.

Zur technischen Erleichterung des Absaugvorgangs, wird die Vibrationsmethode der Fettabsaugung zunehmend bei Arealen mit einem hohen Anteil an Bindegewebe eingesetzt. Diese Methode ist die bevorzugte und weltweit am meisten verbreitete Absaugtechnik, die auch von uns gerne angewendet wird.

Bei der Wasserstrahltechnik wird das betäubende Mittel mit viel höherem Druck als bei der Tumeszenztechnik eingespritzt. Es wird nicht auf die schmerzstillende Wirkung der Tumeszenzlösung gewartet, sondern das Fett wird – meist unter Narkose – sofort abgesaugt und durch andauernde Spülung ausgespült, infiltriert und weiter abgesaugt.

Diese Technik sollte unter Vollnarkose oder zumindest unter Anwendung von starken intravenösen Beruhigungsmitteln durchgeführt werden, um Schmerzen während der Behandlung zu vermeiden. Die Wasserstrahltechnik befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Sie ist zwar gut, im Vergleich zur Vibrationslipolyse, es können jedoch bisher kaum Vorteile aufgezeigt werden. Der obligatorische Dämmerschlaf aufgrund der starken Narkose und große Flüssigkeitsmengen belasten die Patienten zusätzlich.

Bei der Ultraschallmethode wird eine besondere Kanüle verwendet, welche Ultraschallenergie lokal ins Fettgewebe abgibt, um die Fettzellen zu sprengen. Daraufhin wird das verflüssigte Fett wie bei einer traditionellen Technik abgesaugt. Die UAL-Methode wird bei der Entfernung von Fett aus Bereichen mit viel Bindegewebe, wie dem oberen Rücken oder der männlichen Brust, eingesetzt. Auch bei Zweiteingriffen kann die UAL von Vorteil sein. Die Durchführung der UAL ist in der Regel deutlich kürzer als die traditionelle Technik, dafür ist die Gefahr von Komplikationen (einschließlich dem möglichen Absterben von Haut) viel größer. Aus diesem Grund verwenden wir diese Technik nicht. Der Chirurg muss fühlen können, was er macht – bei der Feinmodellierung kommt es besonders auf Handarbeit an. Geräte, die die Fettabsaugung selbst steuern, sind abzulehnen. Hierdurch können nämlich viel schneller Dellen, Cellulite und Narben verursacht werden.

Welche Risiken hat eine Fettabsaugung?

Im Allgemeinen sind Operationen zur Absaugung von Fettgewebe mit einem besonders niedrigen Risiko verbunden. Bei einem operativen Eingriff sind jedoch Komplikationen nie vollständig auszuschließen und im Einzelfall nicht vorhersehbar. So sind beispielsweise das Ausmaß und die Dauer von Schwellungen und Blutergüssen, die nach jeder Operation zu erwarten sind, individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt. Vor Thrombosen und Embolien wird zwar immer gewarnt, kamen in unserer Praxis jedoch noch nie vor - unsere Patienten gehen sofort nach der Operation wieder auf eigenen Füßen. Wir sehen die ambulante Durchführung als einen Vorteil an, da hierdurch das Risiko einer möglichen Thrombose durch Blutstauung vermieden wird.

Sehr selten entstehen Infektionen im Wundgebiet, die aber bei angemessener Behandlung rasch verschwinden.