OHRENKORREKTUR

„Segelohren“, so bezeichnet der Volksmund abstehende Ohren. Es handelt sich um eine angeborene Variante der Ohrentwicklung, die durch die fehlende Ausbildung von bestimmten charakteristischen Knorpelbiegungen zum Abstehen des Ohres führt.

Die Korrektur des abstehenden Ohres wird in der plastischen ästhetischen Chirurgie als Otopexie bzw. Otoplastik bezeichnet.

Bei der Operation von abstehenden Ohren wird einerseits der zu breite Winkel zwischen dem Jochbein und Ohrmuschel korrigiert, andererseits müssen die Knorperteile der Ohrmuscheln einige spezielle Biegungen erhalten, damit die richtigen Rinnen und Knorpelvorsprünge entstehen, womit die Gesamtform des Ohres mitkorrigieret wird.

Die Aufgabe des kosmetischen Chirurgen ist hier die richtige, dem Ziel gerecht werdende und gleichzeitig schonendste Methode auszuwählen.