Perianalthrombose-Analvenenthrombose

Analvenenthrombose – Perianalthrombose – was ist das ?

Perianalvenen – „Krampfadern“ am Enddarm – schmerzen durch Thrombose stark, bilden einen Knubbel am After. Akute Hilfe beim schmerzenden Enddarm nötig. Ursache einer Perianalthrombose – Analthrombose – dass dort „anale Krampfadern – peri anale Venen sind, die durch Hämorrhoiden – Hämorriden des Enddarms – ausgeleiert, aufgestaut sind. Beim großen Druck durch die Hämorrhoiden fließt das Blut in den geschädigten peri analen Venen einmal nicht mehr richtig und verklumpt das Blut in den Adern plötzlich. Die Thrombose entsteht.

Perianalthrombose- Analvenenthrombose – was hilft ?

Kühlelemente, planzliche Naturalsalben mit betäubender Wirkung helfen nur vorübergehend. Oft werden sofort Cortison – haltige Salben verschrieben, die zur Abschwellung rasch helfen können, der Thrombose verschwindet dadurch aber nicht. Es wird hier eine, bereits 7 Tage bestehende Perianal-Thrombose – Analvenenthrombose – dargestellt. Man erkennt den, schon spontan geplatzten Knoten, Knubbel am Enddarm, woraus sich Blutgerinnseln sich spontan entleeren und zur Blutung, blutiges Schmieren führen. Die Thrombose wird durch das spontane Platzen nicht besser, wird nur unangenehmer. Heilen kann einer Thrombose spurlos selten, Bildung von Marisken – Hautlappen, Haut-Höckern, Haut-Anhängern – ist die Folge von Analvenenthrombose. daneben entsteht dann stets eine neuen Peri-Anale-Thrombose in der früheren oder späteren Zukunft, denn die geschädigte Adern am Enddarm ohne Op. bleiben unverändert.

Perianalthrombose – minimal invasive Therapie 

nach modernen proktologischen Grundsätzen:

Perianalthrombose

Analvenenthrombose komplett, minimal invasiv zu entfernen

  1. sofortige Linderung der Beschwerden,
  2. sofortige Erleichterung,
  3. sofortige Schmerz Bekämpfung
  4. Minimal invasive Behandlung
  5. Kein Arbeitsausfall
  6. Keine Unterbrechung der Gesellschaftstätigkeit
  7. kein Krankenhaus
  8. rasche Heilung
  9. Schließmuskel bleibt unberührt
  10. Keine Narben, keine Spuren nach der Behandlung.

 

 

Minimal invasive Therapie

Perianalvenen – Thrombosen zu drücken, quetschen,  zum Teil entfernen sind „out“, gehören zur Vergangenheit von der Versorgung auf der Provinz. Bei Erfahrenen werden die thrombosierten Hämorrhoiden-Knoten so schonend herausgeschält, dass die umgebende gesunde Vene und die Schließmuskeln gar nicht berührt werden und somit deren Integrität vollkommen abgesichert ist.

Das Anschneiden und Ausdrücken von Gerinnseln erfordert zwar nur einen kleinen Einschnitt in die Haut, wodurch der geronnene Kern der Vene rausgedrückt wird. Diese Maßnahme führt zur sofortigen Beschwerdelinderung durch Druckentlastung- eine sogenannte Spannungslinderung tritt ein.
Thrombosierte Hämorrhoiden werden auch heute häufig vom Hausarzt behandelt, der durch gezielte erste Hilfe zur Beschwerdelinderung beiträgt, damit ist das Problem aber noch nicht gelöst.
Die Medizin heute stellt  höhere Anforderungen zum Erfüllen der Kriterien aus dem Blickwinkel des Facharztstandards. Erstens ist die Sterilität zu erwähnen, welche nur im Op gewährleistet werden kann. Zweitens muss ein gute Übersicht vorhanden sein und letzlich ein entspannter Patient, das heißt das Prozedere muss schmerzfrei sein, es darf zu  keinem Kollaps oder zu Herzrhytmusstörungen während des Vorganges kommen. Dies sei deswegen erwähnt, damit Sie als  Leser erkennen können, dass die Sicherung des Behandlungserfolgs und eine entsprechende Risikominimierung nur unter Mithilfe eines  Anästhesisten und unter sterilen Op Bedingungen erfüllbar ist. Auch chirurgisch technisch macht das „Rausdrücken“ einige Probleme, denn der Hohlraum füllt sich nach dem Ausdrücken der Thrombose erneut mit Blut auf und kann postoperativ zu unangenehmen Blutschmierungen und Eiterungen führen, denn Blutreste sind der beste Nährboden für Bakterien. Weder die perianalen Venen noch die Hämorrhoiden werden beim „Rausdrücken“ einer Thrombose behandelt und entfernt weshalb vorhandene Hämorrhoidenleiden und Analrandveränderungen mit Marisken, Rinnen, Rissen, Ekzemen und Stuhlschmierungen unbehandelt bleiben. Das dies nicht  das Ziel des heutigen Facharztstandards sein kann, können wir getrost bezweifeln, daher wird der Facharztstandard bei den perianalen Thrombosen in der proktologischen Privatpraxis von Dr. Haffner gewährleistet.

Es werden nicht nur Gerinnsel rausgedrückt, nein es wird die gesamte geschädigte, thrombosierte “ Venenkaverne “ nach den Grundsätzen der Gefäßchirurgie vom Gefäßchirurgen und Proktologen komplett in einem Block entfernt und  somit die Rückbildung und Entstehung von neuen Thrombosen an der operierten Stelle ausgeschlossen.
Die früher angewandte üblichen Methode – Analvenenthrombose raus drücken – führt in vielen Fällen zur Bildung von Marisken und neuen Thrombosen später, daher rät der Author zur kompletten, minimal invasiven Entfernung von Analvenenthrombose, welche schon nach 5-6 Tagen heilt und keine Spuren hinterlässt.

Hämorriden-Behandlung mitgemacht !

Ein weiteres Merkmal des Ausschälens ist die ergänzende Hämorriden-Behandlung, wodurch die speisende Hämorrhoiden-Arterie in Anlehnung der HAL Methode bei uns auch noch unterbunden wird. Dieses führt zur Blut-Trockenheit während der Op. und sichert den Komplikation freien Ablauf beim besten Übersicht inkl. Schonung des Schließmuskels. und sichert die Rückbildung von Hämorrhoiden.

Fazit: Anstatt nur das Gerinnsel auszudrücken, empfehlen wir die gesamte geschädigte Vene komplett, restlos zu entfernen um somit einer Rückbildung und der Entstehung neuer Thrombosen an der Stelle vorzubeugen. Zu dem sollten die immer vorhandenen Hämorrhoiden mit der HAL Methode unterbunden werden.

Schmerzlinderung sofort

Die komplette Heilung der Wunde erfolgt auch rasch, innerhalb von wenigen Tagen – wie man es auf dem vorher-nachher Bild der Perianalthrombose-Op hier sieht –  die Patienten sind sofort entlastet und schmerzfrei, laufen vom Op Tag an auf eigenen Füßen, sind gesellschaftsfähig, können sitzen und haben schon am nächsten Tag kaum sichtbare reizlose Wunden, denn die Naht erfolgt auch nach den neuesten plastischen-gefäßchirurgischen Erkenntnissen, nämlich mit speziell versenkten, unsichtbaren und sich auflösenden Mikro-Nähten, die weder eine Fäden-Ziehung nach sich ziehen noch weitere Behandlungen benötigen. Nach 5-7 tagen ist die Wunde völlig verheilt (s. Bild Analvenenthrombose Op. vorher – nachher)