UNTERLID

Die Unterlidstraffung Tränensäcke
Bei einer Unterlidkorrektur kann die Korrektur von mehreren Strukturen aus unterschiedlichen Zugängen erfolgen:

a, Hautkorrektur allein mit der „pinch“ Technik für Hautfältchen
b, Korrektur der „Tränensäcke“ – das sind vorfallende Fettpolster am Augenrand des Unterlids
c, Muskelstraffung
d, Lidbandstraffung
e, Mittelgesichtsstraffung

 

 Standard Unterlidstraffung – Kurzfassung:

Nach einem Hautschnitt – Muskelschnitt um etwa zwei Millimeter unterhalb der Lidkante werden die Säckchen des herausragenden Fettdepots geöffnet und die überschüssigen Fettanteile reduziert. Dieses Vorgehen lässt sich auch per Schnitt auf dem inneren Blatt des Unterlids durchführen – Tränensack – und Unterlidkorrektur ohne Hautschnitt – Zugang durch die Bindehaut von innen.
Die OP kann auch in diesem Fall in Lokalanästhesie mit einer schützenden Augenschale durchgeführt werden. Ist das Unterlid sehr stark erschlafft oder bestehen ausgeprägte Tränensäcke, muss auch die Lidmuskulatur und Lidhaut durch Dreieckplastik zur Seite hin gestrafft werden.

Ist eine Lockerung des äußeren oder inneren Lidbandes vorhanden, dann wird eine Lidbandstraffung durchgeführt, auch hierzu gibt es mehrere Methoden. Unserer Sicherheitsphilosophie entsprechend führen wir die Lidbandstraffung schützend prophylaktisch eher öfter durch. Damit beugen wir den häufigsten Komplikationen von Unterlidstraffungen vor, wie der abgesunkene und sich nach außen krempelnde Lidrand sowie der Neigung zu Bindehautentzündungen. Man kann bei der Lidbandstraffung den äußeren Augenwinkel etwas höher setzen und somit auf Wunsch die Form von Mandelaugen mit aufregender Ästhetik erreichen.