Mittelgesicht-Unterlid-straffen

Bei diesem Verfahren wird im Rahmen einer Unterlidstraffung die Operation erweitert und das hängende Mittelgesicht gleichzeitig mitgestrafft. Dafür wendet Dr. Haffner folgende Methoden zur Straffung der Augenringmuskulatur nach Hamra an:

a) Straffung der hängenden Augenringmuskeln:
Hamra beschrieb, dass die SMAS und der M. orbicularis (Augenringmuskel) in einem Flap (Lappen) gemeinsam gekürzt und gestrafft werden können.
Wir bieten die Hamra-Methode sowohl im Rahmen eines Facelift als auch im Rahmen einer Unterlidstraffung an. Bei der Unterlidstraffung wird nun die Augenringmuskulatur (Musculus orbicularis = Ringmuskel des Mundes) freigelegt und gemeinsam gestrafft. Die Muskulatur wird auf dem Jochbein fixiert, dadurch ist das angehobene Mittelgesicht ebenso auf dem knöchernen Augenring fest fixiert. Damit werden die dunklen Stellen und Dellen unter den Augen gefüllt und das flache Mittelgesicht runder, ästhetischer gestaltet. Das Gesicht wirkt dadurch frisch und die Gesichtsmüdigkeit wird behoben.

Vorteile des Verfahrens:
– kleiner, unsichtbarer Zugang im Rahmen einer Augenlidstraffung
– natürliche Wirkung
– gleichzeitige Glättung/ Straffung von Tränensäcken/Mittelgesicht/dunklen Stellen unter den Augen
– Gesellschaftsfähigkeit innerhalb weniger Tage

b) Ergänzendes Lifting des Fettdepots unterhalb des Augenringmuskels
Bei einem sehr hängenden Mittelgesicht und bei ausgeprägten Nasolabialfalten wird das Verfahren nach Hamra durch eine zusätzliche Mittelgesichtsmobilisierung und Straffung des Fettdepots am Jochbein ergänzt. Der unter den Augen hängende Fettpropf und das Mittelgesicht werden im Rahmen der Unterlidstraffung freigelegt, geliftet und fixiert. Die Nasolabialfalten werden geglättet, das herunterhängende Mittelgesichtsfett geliftet, das Jochbein gepolstert und die dunkleren Augenringe behoben.