Gesichtslifting ohne Vollnarkose und Krankenhausaufenthalt

Von den unterschiedlichen Narkoseverfahren und Anästhesien hat sich das TIVA, ein totales intravenöses Narkose-Verfahren, bewährt. Sie erhalten zusätzlich aber auch eine örtliche Betäubung, damit auch nach der OP keine Schmerzen auftreten.

Vor einem Facelift:
Gerade vor einem operativen Eingriff sollten Sie in möglichst guter gesamtgesundheitlicher Verfassung sein. Nikotin- und Alkoholkonsum sollte auf ein Minimum eingeschränkt werden. Bei Rauchern können erhöhte Risiken hinsichtlich möglicher Durchblutungsstörungen bei einer Faceliftoperation auftreten.

Auf keinen Fall dürfen Sie Aspirin oder ähnliche Medikamente wegen ihrer hemmenden Wirkung auf die Blutgerinnung innerhalb von sieben Tagen vor dem Eingriff einnehmen.

Für alle weiteren Fragen stehen wir Ihnen im Rahmen eines kostenlosen Beratungsgespräches zur Gesichtsverjüngung selbstverständlich gerne zur Verfügung.